Sechs Koffer

Maxim Biller

Roman

Aus sechs Perspektiven erzählt der Roman von einem großen Verrat, einer Denunziation. Das Opfer: der Großvater des inzwischen in Berlin lebenden Erzählers, der 1960 in der Sowjetunion hingerichtet wurde. Unter Verdacht: die eigene Verwandtschaft. Eine Erzählung über sowjetische Geheimdienstakten, über das tschechische Kino der Nachkriegszeit, vergiftete Liebesbeziehungen und die Machenschaften sexsüchtiger Kultur-Apparatschiks. Aber auch eine Geschichte über das Leben hier und heute, über unsere moderne, zerrissene Welt...

 Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2018

Im Haus von Meike Fischer und Martin Forster Dr.-Julius-Leber-Straße 55 im Erdgeschoss.
Insgesamt 30 Plätze vorhanden.

Sponsoren der Großen Kiesau Literaturnacht