Nach Onkalo

Kerstin Preiwuß

Roman

Matuschek ist vierzig, als seine Mutter stirbt, mit der er das Haus teilte. Ohne ihre Fürsorge weiß er nicht, wie es weitergehen soll. Eine Frau hat er nicht und von dort, wo er wohnt, geht man weg, wenn man kann. Aber Matuschek ist einer, der bleibt, Bewohner des Hinterlands, einer längst von allen aufgegebenen Welt.
"Nach Onkalo" zeigt eine Welt am Rand, in der sich die großen Fragen nicht weniger deutlich stellen: was einen zusammenhält und wie man glücklich wird. Matuschek stellt sich diese Fragen nicht, er will nur seinen Alltag meistern. Doch vielleicht befähigt ihn genau das zur Erkenntnis "ob das Leben die Mühe lohnt“ …

 Berlin Verlag, 2017

Im Haus von Joachim Porschke Mengstraße 31 im 1. Obergeschoss. Hinweis: Uliveto.
Insgesamt 40 Plätze vorhanden.

Sponsoren der Großen Kiesau Literaturnacht